Mit einer Ände­rung der Son­der­re­ge­lun­gen zur Coro­na-Pan­de­mie wer­den die Durch­füh­rung vir­tu­el­ler Mit­glie­der­ver­samm­lun­gen sowie die Ver­schie­bung von Ver­samm­lun­gen erleich­tert. Der Bun­des­rat hat die Ände­rung des „Geset­zes über Maß­nah­men im Gesellschafts‑, Genossenschafts‑, Vereins‑, Stif­tungs- und Woh­nungs­ei­gen­tums­recht zur Bekämp­fung der Aus­wir­kun­gen der COVID-19-Pan­de­mie“ (Ges­Ru­aCOV­BekG) gebil­ligt. Das Gesetz tritt am 28.02.2021 in Kraft, die­se Über­gangs­re­ge­lung gilt bis Ende 2021.

Die Neu­re­ge­lung ent­hält zwei rele­van­te Ände­run­gen zum Vereinsrecht:

  • Vir­tu­el­le Mit­glie­der­ver­samm­lun­gen wer­den recht­lich abgesichert
  • Die Mög­lich­keit zur Ver­schie­bung der Mit­glie­der­ver­samm­lung wird gesetz­lich klargestellt

Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen zu den Neu­re­ge­lun­gen fin­den Sie unter fol­gen­dem Link: